skip to content

Brauche ich bereits einen Ausbildungsplatz, um mich bei der Schule zu bewerben?

Nein! Jeder kann sich direkt bei der Schule bewerben, auch ohne einen Praxisplatz zu haben. Verschiedene Träger melden derzeit ihre freien Ausbildungskapazitäten an die Schule. Nach Prüfung der Ausbildungsrahmenbedingungen beim jeweiligen Träger wird eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

SchülerInnen bekommen im Rahmen des Aufnahmegesprächs an der Schule eine Liste von kooperierenden Trägern. Sie nehmen mit diesen dann direkt Kontakt auf.

 

Wie weit darf eine Ausbildungsstelle von Ludwigsburg entfernt sein?

Ausbildungsstellen dürfen bis zu 70 km von Ludwigsburg entfernt sein. In Richtung Osten könnte eine Ausbildungsstelle auch ein wenig weiter entfernt liegen, da St. Loreto Standorte in Schwäbisch-Gmünd, Aalen und Ellwangen unterhält.

 

Was ist, wenn ich bereits die Zusage für einen Ausbildungsplatz habe und meine Ausbildung bei St. Loreto machen möchte?

Dies ist im Grundsatz sehr erfreulich, gehören doch Ausbildungsplatz und Schulplatz zusammen, um in der PiA starten zu können.

Wichtig ist es nun, mit dem Träger des Ausbildungsplatzes Kontakt aufzunehmen, so dass dieser auf St. Loreto zugehen kann, damit ein Kooperationsvertrag geschlossen wird. Im Idealfall liegt ein solcher Kooperationsvertrag dann bereits zum Aufnahmegespräch bei St. Loreto vor, so dass Schul- und Ausbildungsstelle nach diesem Gespräch unter Dach und Fach sind.

 

Ich bin schon ein wenig älter und interessiere mich für den Erzieherberuf -

... dann sind Sie herzlich willkommen! Um Menschen auf dem Weg ins Leben zu begleiten, ist Lebenserfahrung ein hohes Gut!

 

Ich habe nur den Realschulabschluss. Eine abgeschlossene Ausbildung oder weitere Zeiten fehlen mir.

Zunächst ist es wichtig zu prüfen, ob nicht doch eine Zugangsmöglichkeit besteht. Eine Liste dazu findet sich unter Zulassungsvoraussetzungen im Downloadbereich. Es kann gerne auch nochmals Rücksprache gehalten werden.

Ist nur ein Realschulabschluss erreicht und liegen die weiteren Zulassungsvoraussetzungen nicht vor, muss ein einjähriges Berufskolleg für Praktikanten (BK) besucht werden, bevor mit der praxisintegrierten Ausbildung begonnen werden kann.

 

 

Kann ich die Praxisintegrierte Ausbildung auch in Teilzeit machen?

Zum Sommer 2015 wird St. Loreto noch keine Teilzeitausbildung anbieten. Um Beruf und Familie gut zu vereinbaren, unterstützt St. Loreto bei der Suche nach einem Kindergartenplatz oder einer Tagesmutter. Einzelne Träger, wie z.B. die Kath. Kirche in der Stadt Ludwigsburg, stellen Kindergartenplätze für PiA-Praktikanten, die bei ihnen beschäftigt sind, zur Verfügung.

 

Welche Nachteile hat die PiA-Ausbildung im Vergleich zur vollschulischen Ausbildung?

In der vollschulischen Ausbildung kann man die gewohnten Schulferien uneingeschränkt genießen. Einstieg in die PiA-Ausbildung heißt auch: Direkter Einstieg ins Erwerbsleben.

Mit dem Start in die PiA-Ausbildung steht jedem Beschäftigten ganz normaler Erholungsurlaub zur Verfügung. Für die PiA-Ausbildung sollte man sich deshalb nur entscheiden, wenn man im Beruf "durchstarten" möchte.

Was heißt das nun für Urlaubs- und Ferienplanung? Unterricht findet bei St. Loreto derzeit an zwei Wochentagen und 4 Blockwochen/ Jahr statt. Schulferien sind unterrichtsfrei. Urlaub kann nur in der unterrichtsfreien Zeit genommen werden.

Auch in den Einrichtungen gibt es verschiedene Rahmenbedingungen für Urlaub: Viele Einrichtungen schließen drei Wochen in den Sommerferien und an anderen festen Korridoren. Solche Schließzeiten sind dann auch Urlaubszeiten der MitarbeiterInnen der Einrichtung. Andere Urlaubstage werden in Absprache mit der Leitung geplant und genommen.

 

                                                                               

 

 

Das liebe Geld - Fördermöglichkeiten in der Erzieherausbildung

 

Finanzielle Anreize in der Praxisintegrierten Ausbildung

 

Die Praxisintegrierte Erzieherausbildung (PIA) sieht ab dem ersten Ausbildungstag eine Ausbildungsvergütung vor: Diese liegt, je nach Ausbildungsjahr, im Jahr 2017 zwischen ca. 900 und 1000 Euro pro Monat und wird direkt vom Träger ausgezahlt.

 

Während das Gehalt für die Träger zunächst eine Herausforderung darstellt, weil die Mitarbeiter nicht oder nur kaum auf den Personalschlüssel angerechnet werden, ist es für manchen Interessenten nur schwer darstellbar mit einem solchen Monatsgehalt in einen neuen Beruf einzusteigen.

 

 

Antwort darauf gibt das Sonderprogramm WeGebAU der Bundesagentur für Arbeit.

 

Es richtet sich an Beschäftigte, die mindestens drei Jahre berufliche Tätigkeit nachweisen können.

 

Förderbar sind Menschen, die nicht über einen Berufsabschluss verfügen, für den eine mindestens zweijährige Ausbildungsdauer vorgeschrieben ist oder Personen, die über einen Abschluss verfügen, jedoch nach mindestens vierjähriger Tätigkeit als An- oder Ungelernte den erlernten Beruf nicht mehr ausüben können.

Die Besonderheit ist, dass die Ausbildungsträger eine Förderung von der Arbeitsagentur erhalten.

Im Rahmen des Sonderprogramms WeGebAU zahlt die Arbeitsagentur in den ersten beiden Jahren der Ausbildung einen Zuschuss in Höhe von 75 Prozent der Arbeitsvergütung an den Träger der Ausbildung (kommunale, kirchliche oder freie Träger).

 

Der Träger zahlt den Schülerinnen und Schülern eine Vergütung in Höhe von 1.600 Euro monatlich. 

 

Nähere Informationen erhalten sie hier.

 

 

Aufstiegs-BAföG für die vollschulische Ausbildung

 

Vollzeit in der Schule und doch Geld: Das geht seit Sommer 2016.

 

Die Erzieherausbildung wurde mit in den Katalog der förderfähigen Ausbildungen aufgenommen, für die ein sogenanntes "Aufstiegs-BAföG", früher "Meister-BAföG" möglich ist.

Eine Altersgrenze besteht für die Förderung mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz nicht.

 

Als Ausländer/in sind Sie förderungsberechtigt, wenn Sie Ihren ständigen Wohnsitz im Inland haben und über bestimmte Aufenthaltstitel beziehungsweise über eine Daueraufenthaltserlaubnis verfügen bzw. Sie sich bereits 15 Monate rechtmäßig in Deutschland aufgehalten haben und erwerbstätig gewesen sind. Hierzu zählt auch die Zeit der Berufsausbildung.

 

Die Förderung mit AFBG beinhaltet Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen.

 

Hinzu tritt die Möglichkeit, ein zinsgünstiges Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) über die Differenz zwischen Zuschussanteil und maximalem Förderbetrag abzuschließen.

 

Sind bestimmte Voraussetzungen gegeben, kann z.B. eine Alleinerziehende mit Kind bis zu 1003 Euro Unterhaltsförderung bekommen: 462 Euro werden als Zuschuss, 561 Euro als Darlehen ausgezahlt.

 

Alleinstehende erhalten bis zu 768 Euro - davon 333 Euro Zuschuss und 535 Euro Darlehen.

 

Wenn auch Sie wissen wollen, ob eine solche Förderung in Frage kommt, dann können Sie hier im Förderrechner des Bundesministeriums für Familie und Forschung überprüfen, was das für Sie ausmacht.