skip to content

Praxisintegrierte Ausbildung

PIA Schriftzug Schüler auf WieseSeit dem Schuljahr 2012/13 bietet St. Loreto an den Fachschulen in Aalen und Schwäbisch Gmünd die praxisintegrierte Ausbildung zum/zur „staatlich anerkannten Erzieher/-in" an. Im Herbst 2013 startete diese auch in Ludwigsburg.
Parallel zur schulischen Ausbildung suchen sich die Bewerber/-innen einen Ausbildungsträger und schließen mit diesem einen Ausbildungsvertrag. Der schulische Unterricht findet in halbjährlichem Wechsel an zwei bzw. drei Wochentagen, in Beratungstreffen und im Rahmen der mit den Kooperationspartnern vereinbarten schulischen Ausbildung statt.  An den anderen Wochentagen und in den Ferien arbeiten Sie in Ihrer Ausbildungsstelle.


Praxisintegrierte Ausbildung (PiA)

Die Ausbildung zum/zur Erzieher/-in in praxisintegrierter Form (PiA) umfasst eine dreijährige Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik in Verbindung mit einem Ausbildungsplatz in einer sozialpädagogischen Einrichtung im Wechsel Theorie-Praxis.

Bei der neuen Ausbildungsform wird das bisherige Anerkennungsjahr in die zweijährige schulische Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik integriert, so dass die praxisintegrierte Ausbildungszeit drei Jahre umfasst.

Mehr über die Zulassungsvoraussetzungen erfahren Sie hier.

 

Das Berufsbild Erzieher/in

Die Erzieherin/der Erzieher ist schwerpunktmäßig in Kindertagesstätten, Kindergärten, Horteinrichtungen, Kinderhäusern, Kinder- und Jugendheimen, Kindererholungsheimen, Kinder- und Jugendzentren und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen tätig.

Die Ausbildung

Die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher befähigt dazu, Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgaben zu übernehmen und in allen sozialpädagogischen Bereichen selbstständig und eigenverantwortlich tätig zu sein. Die Schule vermittelt, in enger Zusammenarbeit mit der Praxis, die hierzu erforderlichen beruflichen Handlungskompetenzen und führt darüber hinaus die Allgemeinbildung weiter. Auf der Grundlage christlicher Glaubens- und Wertvorstellungen bietet die Schule Hilfen zum Verständnis religiöser Inhalte und fördert den Vollzug religiösen Lebens und Engagements.


Die Besonderheiten unserer Ausbildung

Die Schule vermittelt in enger Zusammenarbeit mit der Praxis die hierzu erforderlichen Handlungskompetenzen und führt darüber hinaus die Allgemeinbildung weiter. Das Besondere unserer Ausbildung ist…

  • die Vermittlung von aktuellen Wissensinhalten und die Begleitung in der Erarbeitung praxisrelevanter Inhalte durch professionell ausgebildetes Personal,
  • die Partizipation der Studierenden an den Ausbildungsinhalten,
  • der persönliche Kontakt zwischen Lehrkräften und Studierenden,
  • die hervorragende Erreichbarkeit durch öffentliche Verkehrsmittel
  • die Anrechnung von 2 Semestern im Bachelorstudium „Pädagogik“ an der Katholischen Hochschule in Freiburg, sowie die integrierte Anrechnung von 60 Credits im Bachelorstudium Frühe Bildung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd sowie die Möglichkeit zum berufsbegleitenden Studium „Sozialberufliches Management“ in Kooperation mit der Steinbeis-Hochschule in St. Loreto.


Die Ausbildungsinhalte

Neben den Fächern Deutsch, Englisch und Religion erfolgt der Unterricht in folgenden Handlungsfeldern:
Berufliches Handeln fundieren
Erziehung und Betreuung gestalten
Bildung und Entwicklung fördern I und II
Unterschiedlichkeit und Vielfalt lernen
Zusammenarbeit gestalten und Qualität entwickeln


Ausbildungsvergütung


Die Ausbildung wird mit einer Ausbildungsvergütung finanziert. Diese beträgt Stand März 2019  1140 € (erstes Ausbildungsjahr), 1202 € (zweites Ausbildungsjahr) und 1303 € (drittes Ausbildungsjahr)  pro Monat und ist nach dem Ausbildungsjahr gestaffelt. Die Vergütung wird zwischen dem Anstellungsträger und dem/der Auszubildenden vertraglich geregelt.


Bewerbungsverfahren

Sie können jederzeit Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen mit einem Vermerk „praxisintegrierte Ausbildung“ an St. Loreto in Schwäbisch Gmünd bzw. in Ludwigsburg richten. Die Schule entscheidet über die Aufnahme durch ein Auswahlverfahren und informiert Sie über das Verfahren. Nach Eingang Ihrer Bewerbung erhalten Sie eine Einladung zu einem Aufnahmegespräch.
Bei einer Zusage erhalten Sie von uns eine Liste mit kooperierenden Trägern und können sich dann um einen Ausbildungsplatz bewerben.


Kosten

Die einmalige Aufnahmegebühr beträgt 100.- €. Für Skripte, Prüfungsunterlagen und Unfallversicherung ist der Betrag von 185.- € für das erste Ausbildungsjahr und jeweils 285.- € für das zweite und dritte Ausbildungsjahr zu entrichten.

 

Bewerbungsunterlagen

  • Personalbogen (siehe Downloads)
  • Lebenslauf
  • zwei Passbilder
  • Geburtsurkunde (Kopie)
  • beglaubigte Kopie von Schulentlassungs- und Berufszeugnissen. Liegt das Abschlusszeugnis der Mittleren Reife noch nicht vor, ist eine beglaubigte Kopie des letzten Schulzeugnisses einzureichen
  • Erweitertes Führungszeugnis nach § 30a Abs. 2 des Bundeszentralregistergesetzes
    (zu Schulbeginn nicht älter als 3 Monate)
  • Bescheinigungen über ehrenamtliche Tätigkeiten